31 December 2007

Sylvester

Sylvester schauen wir in Deutschland einen englischen Sketch
den hier niemand kennt!!



Und hier die deutsche Version:

New Year in York

Sylvester feiern wir in York.

28 December 2007

Weihnachten in Leeds II

All diejenigen, die keine schwulen, spanische Veganer haben, die für sie kochen, kaufen ihr Essen fix und fertig bei Marks & Spencers.

Danke Daphne, für einen entspannten unterhaltsamen Nachmittag.

27 December 2007

Weihnachstbräuche

Weihnachten wird hier folgendermaßen gefeiert:

Am frühen Weihnachtsmorgen lässt man einen Löffel fallen. Und zwar genau so, dass er in den schmalen Spalt zwischen Wand und Fußboden rutscht. [Ich weiß jetzt nicht, wie das in anderen englischen Haushalten zelebriert wird, aber hier bei uns in Bankfield Mill, macht man das genau so.]

Dann holt man eine Taschenlampe und freut sich, dass man den Löffel noch sehen kann.

Bis hierhin ist ja alles ganz einfach, man sucht sich einen Spalt und kling, weg ist der Löffel. Und hier im Studio gibt es genug Spalten. Es gibt Spalten und Löcher und Ritzen und Fugen in der Decke, in Wänden und im Fußboden. Und wo ein Stückchen Sockelleiste fehlt, da gibt es eben auch Spalten zwischen Wand und Fußboden.
Bis hierher also alles ganz einfach.

Und dann fängt der Spaß erst richtig an. Als nächstes überlegt man nämlich, was man so alles tun kann um den Löffel wieder herauszubekommen.

Also holt man einen Magnet und weil der Löffel aber nicht magnetisch ist holt man dann Paketklebeband, dass man mit der Klebeseite nach außen um den Magneten wickelt, der an einem Stab befestigt ist. Und dann hofft man den Löffel so da herauszubekommen.

Weil dort unten aber nicht nur der Löffel, sondern auch Wolle liegt ist das Klebeband bald nicht mehr klebrig, sondern fusselig und dieser erste Versuch scheitert.

Aber dann ist man nicht etwa enttäuscht, nein! Dann freut man sich noch mehr, weil man ja dann gleich das Werkzeug benutzen kann, das einem der Weihnachtsmann heute morgen gebracht hat! (Ja, er hat's geschafft. Die Sachen für John hab ich zwar versteckt, aber meine Werkzeugkiste muss vom Weihnachtsmann gebracht worden sein.)

Jedenfalls benutzt man dann die Zangen und formt eine Drahtschlinge und hofft den Löffel so herauszubekommen.
Aber nichts, der Löffel scheint irgendwie eingeklemmt.

Der Stiel lässt sich ein paar Millimeter nach rechts schieben aber im Grunde bleibt der Löffel wo er war. Kapp 30 Zentimeter unter dem Fußboden.

Also muss der Fußboden weg. Mit einem "let's lift some floorboards" verschwindet John in der Werkstatt und kommt mit einem Stemmeisen und einem breiten Grinsen zurück.

Und noch bevor ich protestieren kann rutscht er die Waschmaschine beiseite und macht sich ans Werk. Ein lautes Krachen, und zersplittertes Holz, dann ein leises plätschern. Beim verrutschen der Waschmaschine hat sich ein Schlauch gelöst. Das Wasser ist schnell abgestellt und die Pfütze aufgewischt.

John setzt das Stemmeisen ein zweites Mal an, aber das Fußbodenbrett lässt sich nicht so einfach lösen. Kein Wunder, steht ja auch die Spüle darauf.

Na gut, dann bleibt der Löffel eben wo er ist. Wir waren zum Essen eingeladen, und ich wusste nicht, ob die in Leeds auch erst Löffel fallen lassen, oder ob die dort etwas andere Weihnachtsbräuche haben.* "It's time to go!" sage ich.

"It's time for power tools" sagt John und holt eine Kreissäge. Er kommt mit einem noch breiteren Grinsen zurück und in sekundenschnelle ist das Brett durchgesägt und hochgehoben und der Löffel befreit. 3 Minuten später ist dann auch das Brett wieder festgenagelt, der Spalt mit einer Leiste verschlossen und die Waschmaschine steht wieder wo sie war. Und John stahlt über das ganze Gesicht, fast so als ob heute Weihnachten wär.




*Weihnachten in Leeds: Mittlerweile weiß ich, wie in Leeds Weihnachten gefeiert wird: In Leeds lassen sie keine Löffel fallen, dafür lassen sie schwule, spanische Veganer in ihrer Küche ein phantastisches, veganes, mexikanisches Weihnachtsessen zubereiten.

24 December 2007

Warten auf das Christkind

Weihnachten wird hier etwas anders gefeiert. Heute ist Heilig Abend, aber das heißt nicht, dass es heute Geschenke gibt, sondern blos, dass Sainsburys schon ab 5 Uhr morgens geöffnet hat.
Geschenke gibt es erst am 25ten. Wenn überhaupt. Ich zweifle da noch, weil die Geschenke hier ja nicht vom Christkind, sondern vom Weihnachtsmann gebracht werden, und der kommt ja bekanntlich nachts durch den Kamin. Deshalb geh ich dieses Jahr wohl leer aus, denn hier im Studio sind beide Kamine zugemauert.

22 December 2007

Wolle und Wummern

Um ein paar Tonaufnahmen zu machen waren wir vor nochmal in Bates Mill.
Diesmal aber nicht um den Klängen eines Klavierkonzerts zu lauschen, sondern um das tiefe, gleichmäßige Wummern der großen Karden aufzunehmen.

Auf dem Weg nach draußen kamen wir dann an einem der unzähligen Schächte vorbei, in denen die Rohwolle aus dem Lager im Erdgeschoss mit Luftdruck zur Weiterverarbeitung nach oben zu den Karden befördert wird. Das haben wir uns nicht entgehen lassen. Hier in voller Länge, die fliegende Wolle:

21 December 2007

Frieren wegen Ferien

Eigentlich wollte ich vor Weihnachten mit allem fertig sein, bevor es so richtig kalt wird, hier in meinem Atelier, weil die Fabrik in der es untergebracht ist über die Feiertage keinen heißen Dampf durch die Rohre jagt.

Beinahe hätte ich das auch geschafft, aber dann kam dieser fiese Virus dazwischen. Das hat mich nochmal ganz schön viel Zeit und Kraft gekostet, aber heute geht es mir endlich wieder besser. So werde ich also auch die nächsten paar Tage hier im Studio in Decken eingehüllt vor mich hinwerkeln.

So schön es ist viel Platz zu haben, so schwierig ist es so große Räume in einem so alten Gebäude zu heizen.

20 December 2007

Foolish Clown

Manchmal auch in ein foto studio.

Film

Manchmal verwandelt sich das fabric studio in ein film studio. Und das kommt dabei heraus.



Possible Dancer ein Film von John Coombes.

16 December 2007

Frost

Finger fast zu kalt zum Schreiben.

15 December 2007

Frühstück



Heute gibt's Porridge.

13 December 2007

Fieber

Eine Temperatur von 39.5° Celsius entspricht genau 103,1° Fahrenheit und fühlt sich auch ganz genau so an.

07 December 2007

Entdecke die Möglichkeiten...







http://www.vam.ac.uk/collections/textiles/lawty/world_beach/index.html

Blah blah blubb

Mist. Gibt schon sooooo viele "blah blah blogs".

03 December 2007

Babbling Fools

Hier ein Ausschnitt von dem Film, an dem John gerade arbeitet.

30 November 2007

Breakfast



Very british. Beans on toast!

28 November 2007

Bobbins

Erster Eintrag

Blah blah blah

03 November 2007